Sabine Steinau führt SPD-Ortsverein an

Ortsverein

der neu gewählten SPD-Vorstand des Ortsvereins Herdorf gemeinsam mit dem scheidenden Vorsitzenden Detlef Stahl

 

Detlef Stahl stellte bei der Mitgliederversammlung nach 16 Jahren sein Amt zur Verfügung

Zu ihrer Mitgliederversammlung trafen sich jetzt die Genossinnen und Genossen des SPD-Ortsvereins Herdorf im Hotel Schneider. Vorstandsneuwahlen und die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Detlef Stahl standen an diesem Abend im Mittelpunkt. Letzterer begrüßte die Anwesenden herzlich und erinnerte in seinem Jahresbericht an die Ereignisse der letzten 12 Monate.

Einen Schwerpunkt bildeten die Kommunalwahlen im Mai, die bedingt durch die Kommunalreform für alle Beteiligten unter einem besonderen Stern stand. Allen Unkenrufen zum Trotz sei die SPD in Herdorf hier „nochmal mit einem blauen Auge davongekommen“, so Detlef Stahl in seinen Ausführungen. Man habe zwar einen Ratssitz verloren, müsse aber auch bedenken, dass mit der Liste Stein und der Linken gleich zwei neue Gruppierungen in den Stadtrat gewählt wurden. Froh sei man über die große Zahl von Herdorfern im neuen Verbandsgemeinderat Herdorf-Daaden, in der die SPD die größte Fraktion stelle. Stahl dankte allen Aktiven für ihren Einsatz rund um die Kommunalwahlen. 

Der Geschäftsführer des Ortsverein und Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Hans-Georg Sayn, berichtete über die Ratsarbeit. Er konnte die gute Nachricht verkünden, dass die Stadt Herdorf im laufenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen kann und informierte darüber, dass die SPD-Fraktion gemäß ihres Wahlprogrammes jüngst den Antrag auf Ausweisung weiterer Gewerbeflächen im Stadtgebiet gestellt habe. 

Dem Kassierer Matthias Herrmann wurde von den beiden Kassenrevisoren Karl-Heinz Steinau und Gundolf Jung eine exzellente Kassenführung bescheinigt und dem kompletten Vorstand daraufhin einstimmig Entlastung erteilt. Als Versammlungsleiter führte Detlef Stahl dann die Wahl des 1.Vorsitzenden durch. Er selbst hatte bereits im Vorfeld angekündigt, nicht erneut für dieses Amt kandidieren zu wollen. Nach 16 Jahren hatte Stahl den Wunsch dieses Amt in jüngere Hände zu geben. So wählte die Versammlung in großem Einvernehmen Sabine Steinau zu seiner Nachfolgerin. Die 43-Jährige war bisher stellvertretende Vorsitzende und gehört der Stadt- und Verbandsgemeinderatsfraktion an und engagiert sich außerdem im Kreisvorstand. Sie dankte für das Vertrauen und gab das Wort weiter an Hans-Georg Sayn, der mit einer sehr herzlichen und emotionalen Rede dem scheidenden Ortsvereinsvorsitzenden Detlef Stahl für seine Arbeit dankte.

In den 16 Jahren an der Spitze des SPD-Ortsvereines habe er vieles erlebt und auch einige Krisen gemeistert. Fünf Bundestagswahlen, drei Landtagswahlen und vier Kommunalwahlen mitsamt den dazugehörenden Wahlkämpfen wurden unter seiner Führung bestritten. Als Mitglied des Stadtrates und zugleich stellvertretenden Fraktionssprechers habe Stahl so manche Entscheidungen in Herdorf mitgeprägt und dabei stets die Partei nach außen hervorragend vertreten und gleichzeitig nach innen für Ordnung gesorgt. Dass man dabei auch anecke sei selbstverständlich. Sayn erinnerte zudem an die insgesamt 12 Ortsvereinsfahrten, die längst für die Genossinnen und Genossen des Hellerstädtchens zur lieb gewonnenen Tradition geworden sind. Stahl hat diese Idee 2003 ins Leben gerufen. Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichte Sayn einen Präsentkorb und einen Hüttenhaus-Gutschein.

Die weiteren Vorstandswahlen brachten folgende Ergebnisse: Neue stellvertretende Vorsitzende sind Hans-Georg Sayn und Maximilian Schmidt. Zum Geschäftsführer wurde Gundolf Jung als Nachfolger vom Hans-Georg Sayn gewählt. Matthias Herrmann wurde in seinem Amt als Kassierer bestätigt. Beisitzer sind Alexandra Probst, Armin Pietz, Stephan Knautz, Yusuf Kalayci und Bärbel Herrmann.

Der SPD-Kreisvorsitzende Andreas Hundhausen sowie der neue Kreisgeschäftsführer, Christopher Prinz, waren in Herdorf zu Gast. Hundhausen informierte die Anwesenden über die Arbeit der Kreis-SPD und betonte, dass die Ernennung von Sabine Bätzing-Lichtenthäler zur neuen Sozialministerin in Rheinland-Pfalz aus seiner Sicht für den Kreis positiv sei und direktere Auswirkungen auf die Arbeit vor Ort haben werde. Positiv für Herdorf sei es, das mit Hans-Georg Sayn wieder ein Vertreter aus dem Hellerstädtchen für die SPD im Kreistag sei.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 273727 -